Schirmherren Aktuelles Rundgang Anreise Termine Sponsoren Links

Aktuelles

Presseberichte

Samstag, 2. April 2011
Kreiswackes in der Ausstellung des Museum

v.l.n.r. Günter Eder, Wladi Elsner, Stephan Zehe, Landrat Dr. Alexander Saftig, Michael Hörter, Lea Bales und Heinz Kölsch.

Der Landrat des Kreises Mayen-Koblenz verleiht in jedem an einen besonderen Menschen aus dem Bereich Karneval des Kreiswackes. Seit 1997 wird diese besondere Auszeichnung an Menschen verliehen, die sich um das rheinische Brachtum verdient gemacht haben. Und dabei ist es immer schwer, die Wage zu halten zwischen Menschen, die im Hintergrund tätig sind und Menschen, die durch ihre Präsenz, das rheinische Brauchtum nach vorne bringen. Aber wir haben in den vergangenen Jahren weise Entscheidungen getroffen, ist sich Landrat Dr. Alexander Saftig sicher.
Man ist froh und stolz, diese besondere Auszeichung der Ausstellung des Rheinischen Fastnachtsmuseum zur Verfügung stellen zu können.

Samstag, 2. April 2011
Übergabe der Ornate

... Komm, wir tanzen BUGA ... erklang es in der Session 2011 an jeder Ecke. Nun nach Ende der Session 2011 erstrahlen die Ornate s.T. Prinz Udo der BUGA-Prinz von Kowelenz und Confluentia Susi im rheinischen Fastnachtsmuseum. Liebvoll hat der Chefdekorateur des Museums, Udo Eulgem, sein eigenes Ornat und das seines Hofstaates im Museum organisiert.
Ein tolles Bild, dass die Besucher des Museums sicherlich erfreuen wird.

Samstag, 2. April 2011
Übergabe der Sessionsorden 2011

Am 28.03.2011 übergaben die Koblenzer Karnevals- und Möhnengesellschaften ihre Orden der Session 2011 der Ausstellung des Rheinisches Fastnachtsmuseum. Somit können auch 2011 die Besucher des Museums nicht nur an den historischen, sondern auch an den aktuellen Orden der Vereine erfreuen. AKK-Präsident Franz-Josef Möhlich und der 1. Vorsitzende des Fördervereins Rheinisches Fastnachtsmuseum Detlef König, dankten den der AKK angeschlossenen Vereine, für die Unterstützung und die Geschlossenheit, mit der das Museum seine Pforten öffnen kann.

Freitag, 9. April 2010
Sessionsorden und Erinnerungen im Fastnachtsmuseum

Noch 218 Tage trennen uns von der nächsten Karnevalssession. Sessionsorden und andere Erinnerungen an die gerade abgelaufene närrische Zeit übergaben nun Vertreter der Koblenzer Karnevals- und Möhnengesellschaften dem rheinischen Fastnachtsmuseum im Kehlturm des Forts Konstantin. Das Rheinische Fastnachtsmuseum ist mit Ausnahme des Pfingstwochenendes bis in den Herbst immer samstags und sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet. (pka) Foto: Peter Karges

RZ Koblenz & Region vom Donnerstag, 8. April 2010, Seite 19.

Donnerstag, 27. August 2009
Fa. Zinnhannes übergibt "Kowelenzer Jung" Nr. 11 an Fastnachtsmuseum

Die Firma Zinnhannes aus Krummenau überließ der Ausstellung des Rheinischen Fastnachtsmusem den "Kowelenzer Jung" Nr. 11.
v.l.n.r. Wolf Schneider (Geschäftsführer der Fa. Zinnhannes), Detlef König (Vorsitzender des Fördervereins Rheinisches Fastnachtsmuseum), Peter Trautmann (Grafiker und Künstler des Kowelenzer Jung Nr. 11), Franz-Josef Möhlich (Präsident der Arbeitsgemeinschaft Koblenzer Karneval) und Sven Holzmann (Initiator des "Kowelenzer Jung" ).


Am 27. August übergab die Fa. Zinnhannes aus Krummenau in Anwesendheit vieler Kowelenzer Karnevalisten den "Kowelenzer Jung" Nr. 11 als Dauerleihgabe an das Rheinische Fastnachtsmuseum. Unter dem Motto "Karnevals-Schängel" wurde dieses Kunstwerk von Peter Trautmann entworfen und in die Tat umgesetzt. Einerseits der höchste Narr, Prinz Karneval, auf der anderen Seite der Clown, der den Karneval ausmacht und insgesamt symbolisiert, unter der Narrenkappe sind alle Gleich. Für die Fa. Zinnhannes war es eine selbstverständlichkeit, selbst einen "Kowelenzer Jung" zu besitzen und mit den Insignien des Karnevals zu schmücken und auch eine besondere Freude, diesen an das Rheinische Fastnachtsmuseum, das Wohnzimmer des Koblenzer Karneval, zu übergeben, betonte der Geschäftsführer der Fa. Zinnhannes, Wolf Schneider. Er dankte auch Sven Holzmann, der die Initative "Kowelenzer Jung" ins Leben gerufen hat und die Idee hatte, gerade die närrische Nummer 11 den Karnevalisten zur Verfügung zu stellen.
Detlef König, Vorsitzender des Fördervereins Rheinisches Fastnachtsmuseum, dankte der Fa. Zinnhannes für diese tolle Dauerleihgabe. Das Fastnachtsmuseum sei stolz, einen der "Kowelenzer Jungs" in seinen Mauern beherbergen und ausstellen zu dürfen. Weiterhin betonte er, wie wichtig es sei, dass sich viele um das rheinische Brauchtum engagieren. Im Anschuss ehrte er Herr Schneider und und Herr Trautmann mit dem Orden des Förderverein Rheinisches Fastnachtsmuseum.
Mit seinen Worten bedankte sich anschließend der Präsident der Arbeitsgemeinschaft Koblenzer Karneval, Franz-Josef Möhlich, bei der Firma Zinnhannes und bemerkte auch, die Strategie, die die Fa. Zinnhannes damit bezweckt, durchschaut zu haben. "Somit befindet sich im Kehlturm des Fort Konstantin am Fusse der Karthause, dem Tor zum Hunsrück, der erste Wachposten der Hunsrücker Bevölkerung." bemerkte der Präsident scherzhaft.
Somit ist das Rheinische Fastnachtsmuseum um eine Attraktion reicher. Den "Kowelenzer Jung" Nr. 11.
Zu bewundern ist die Ausstellung in der laufenden Saison noch bis 25.
Oktober jeweils Sa. und So. von 14.00 - 17.00 Uhr.

Dienstag, 14. Juli 2009
Ehrenpräsident der RKK übergibt 1300 Orden an die Ausstellung

Peter Schmorleiz (mitte) übergab an den 1. Vorsitzenden des Fördervereins Rheinisches Fastnachtsmuseum Detlef König (2. v.r.) seine Ordenssammlung. vl.n.r. Günter Eder, Stephan Zehe (Geschäftsführer Förderverein) und Wladi Elsner

Peter Schmorleiz, Ehrenpräsident des RKK, ist seit Jahrzehnten im Karneval aktiv. 1967 regierte er als Prinz Peter I. vom Finkenstein zur Hochburg das Mülheimer Land. Von 1972 bis 1998 war er Präsident der Mülheimer KG und wurde 1999 zu deren Ehrenpräsident ernannt. Peter Schmorleiz war seit 1984 bis 2007 Chefredakteur der Zeitschrift "DIE BÜTT" die im RKK-Verlag erscheint. Von 1985 bis 2007 führte er 2 x 11 Jahre den RKK als Präsident zu dessen Ehrenpräsident er 2007 ernannt wurde, da er aus persönlichen Gründen nicht mehr für das Amt kandierte. Viele hohe Auszeichungen des Karnevals entlang der Rheinschiene und über Deutschlands Grenzen wurden im zuteil.
In seiner Tätigkeit als Präsident des RKK hat er viele Veranstaltungen in vielen Teilen der Welt besucht. Von Milwaukee von Südwestafrika. In allen Teilen der Welt, in der Karneval gefeiert wird, konnte er als Gast begrüßt werden. In dieser Zeit sammelten sich sehr viele Orden als Anerkennung für die geleistete Arbeit an. Und diese Orden, 1.378 an der Zahl Jahrgangsweise in 49 Pappkartons geordnet, wollte Peter Schmorleiz in der Region und nicht sonstwo ausstellen, die ihm besonders am Herzen liegt. Somit kann das Rheinische Fastnachtsmuseum eine weitere umfangreiche Sammlung von Fastnachtsorden in den Mauern des historischen Kehlturm des Fort Konstantin ausstellen. Von den kanpp 1.400 werden erstmal insgesamt 100 ausgewählt und auf einer besonderen Tafel platziert. In jedem Jahr werden diese 100 durch andere ersetzt um die gesamte Sammlung zu präsentieren.
Der 1. Vorsitzende des Fördervereines Rheinisches Fastnachtsmuseum e.V., Detlef König, bedankte sich herzlich dafür, das diese Sammlung den Weg in den Kehlturm finden durfte.

Sonntag, 3. Mai 2009
Mit Museumsplakette ausgezeichnet

Das Rheinische Fastnachtsmuseum im Koblenzer Kehlturm ist sozusagen ihr zweites Zuhause: Annemie und Berni Stratmann gehören seit vielen Jahren zum festen Stamm des Museumsdienstes. Ihre närrische Heimat haben die beiden bei den KK Funken Rot-Weiß 1936, wo Berni Stratmann von 1999 bis 2004 Kommandeur des Traditionsregiments "Werner Wiemers" war und nun dessen Ehrenkommandeur ist. Berni Stratmann kümmert sich im Fastnachtsmuseum um die Bleiglaswappen der Koblenzer Karnevalsvereine, die im Untergeschoss ausgestellt sind. Die Wappen stellt er mit viel Blick aufs Detail und Herzblut in Heimarbeit her. Nun wurden Annemie und Berni Stratmann von Detlef König (rechts), dem Vorsitzenden des Fördervereins Rheinisches Fastnachtsmuseum, mit der Museumsplakette ausgezeichnet. Damit würdigte der Verein das Engagement der beiden, die sich besonders um das Museum verdient gemacht haben. Auch AKK-Präsident Franz-Josef Möhlich (hinten) gratulierte den Stratmanns.

Rhein-Zeitung - Ausgabe Koblenz und Region vom 28.04.2009, Seite 15.

Sonntag, 3. Mai 2009
Rheinisches Fastnachtsmuseum ehrt verdiente Mitarbeiter

Bildunterzeile:
Gratulieren den Geehrten zur Museumsplakette. Vl. Wladi Elsner, die geehrten Annemie und Berni Stratmann, AKK-Präsident Franz-Josef Möhlich und der 1. Vorsitzende des Fördervereins Rheinisches Fastnachtsmuseum Detlef König


Im Rahmen des „Dankeschönabends“ am 20. April, der alljährlich für die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Rheinischen Fastnachtsmuseum durchgeführt wird, wurde Annemie und Berni Stratmann mit der Museumsplakette ausgezeichnet.
In seinen Begrüßungsworten bedankt sich der 1. Vorsitzende des Fördervereins Rheinisches Fastnachtsmuseum, Detlef König, bei allen Helfern, die es möglich gemacht haben, nun schon seit 8 Jahren, diesen besonderen Ort des heimatlichen Brauchtums mit Leben zu füllen. Anschließend berichtete er von den noch anstehenden Arbeitsmaßnahmen rund um den Kehlturm um das Projekt „Rheinisches Fastnachtsmuseum im Kehlturm des Fort Konstantin“ weiter voranzutreiben. Hierbei im Schwerpunkt die Wendeltreppe zum zweiten Obergeschoss und Ausbau des zweiten Obergeschosses.
Im Anschluss daran führte er die Ehrung der verdienten Mitarbeiter durch. Die Museumsplakette wird in jedem Jahr max. zweimal an Mitarbeiter und Förderer verliehen, die sich um das Rheinische Fastnachtsmuseum im Besonderen verdient gemacht haben. Annemie und Berni Stratmann sind Mitarbeiter der ersten Stunde im Rheinischen Fastnachtsmuseum. Seit 2001 gehören sie zum festen Stamm des Museumsdienstes. Sie stammen aus der karnevalistischen Familie der KK Funken Rot-Weiß 1936 e.V. in der Berni Stratmann von 1999 bis 2004 Kommandeur des Traditionsregiment „Werner Wiemers“ war und nun Ehrenkommandeur des gleichen ist. Weiterhin zeichnet er sich für die Bleiglaswappen der Koblenzer Karnevalsvereine verantwortlich, die im Untergeschoss des Museum auf die der AKK angeschlossenen Vereine aufmerksam macht. Diese stellt er mit viel Blick aufs Detail und Herzblut in Heimarbeit her.
Zum Abschluss des offiziellen Teils bedankte sich auch der Präsident der Arbeitsgemeinschaft Koblenzer Karneval e.V. (AKK) Franz-Josef Möhlich bei den Mitarbeitern des Museums und blickte auch in die Zukunft des Museums, in der eine Zusammenarbeit mit dem Verein Pro Konstantin e.V. anstrebenswert ist und die Verbindung vom Kehlturm zum Fort Konstantin wieder aufgebaut und begehbar gemacht werden soll.

Blick-Aktuell vom 25.04.2009

Montag, 20. April 2009
Im Fastnachtsmuseum beginnt Saison

Die "Dienstkleidung" von Confluentia Verena und Prinz Dieter (von links) gehört ab sofort zum Inventar des Rheinischen Fastnachtsmuseums, dessen Saison nun eröffnet wurde. Foto: Th. Frey

Koblenzer Tollitäten und Repräsentanten der Karnevalsvereine feiern gemeinsam den Auftakt

KARTHAUSE.
Den Stadtschlüssel haben sie noch nicht an den Oberbürgermeister zurückgegeben: Streng genommen sind Prinz Dieter und Confluentia Verena noch im Amt. In "ziviler" Kluft wohnten die Koblenzer Tollitäten nun der Saisoneröffnung im Rheinischen Fastnachtsmuseums im Kehlturm von Fort Konstantin bei.

Im wohl närrischsten Koblenzer Museum hat der Förderverein des "Rheinischen Fastnachtsmuseum" in enger Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft Koblenzer Karneval (AKK) und ihren derzeit 41 angeschlossenen Karnevals- und Möhnengesellschaften ein närrische Rheinreise über mehr als 582 Rheinkilometer von Basel über den schwäbisch-alemannischen Raum bis nach Mainz, Koblenz, Bonn, Köln, und Düsseldorf sowie die angrenzenden Fastnachtsregionen unter einem Dach vereint. Genauer gesagt: Ein Besuch im "Rheinischen Fastnachtsmuseum" ist ein Blick hinter die Kulissen und in die Geschichte, der weit über die Kölner Fastnachtsreform von 1823 hinausreicht: Auch die Vorgänge im Mittelalter und die heidnischen Bräuche unserer Vorfahren werden beleuchtet.

Die aktuelle Saison des Rheinischen Fastnachtsmuseums endet erst am Sonntag, 25. Oktober. Geöffnet ist die Einrichtung im Kehlturm von Fort Konstantin samstags und sonntags jeweils von 14 bis 17 Uhr. Über die Feiertage an Pfingsten ist es allerdings geschlossen. Dafür können Gruppen außerhalb der Öffnungszeiten Sondertermine vereinbaren. Der Eintritt kostet für Erwachsene 2 Euro, für Kinder 1 Euro.

Weitere Informationen über das Museum gibt es im Internet unter der Adresse www.fastnachtsmuseum-koblenz.de.

Rhein-Zeitung - Ausgabe Koblenz und Region vom 20.04.2009, Seite 15.

Donnerstag, 2. Oktober 2008
Hannes im Museum

Narren müssen keine Angst haben: der karnevalistische Ehrenorden Zinnhannes wird auch weiterhin an verdiente Persönlichkeiten des närrischen Lebens verliehen. Auch wenn er jetzt im Museum steht. Wolf Schneider, dessen Firma die begehrte Trophäe herstellt, ließ es sich bei der Sessions..., Entschuldigung, Saisoneröffnung, des Koblenzer Fastnachtsmuseums nicht nehmen, selbst eine Replik des prächtigen Ordens zu enthüllen. Bei der Veranstaltung wurde auch schon über den diesjährigen Würdenträger spekuliert, der Ende April gekürt wird. Laut Insidern wurde er auch im Fastnachtsmuseum gesichtet und ist diesem sehr verbunden ...
Rhein-Zeitung - Ausgabe Koblenz Stadt vom 12.04.2008, Seite 26.

Ältere Beiträge

Anmelden